TEAM-FAHLBUSCH.DE
Version 2.7
Copyright 2011 - 2019
Logo

Freizeitaktivitäten von Katharina & Jürgen Fahlbusch
TeamPage
- TruckTrial 2011 -

Kontakt: Jürgen Fahlbusch - admin@team-fahlbusch.de

Site-Explorer

 (-) TeamPage   (-) TruckTrial    (-) 2011        Lauf1        Lauf3        Lauf5        Lauf6        Resultat

Galerie-Explorer Video-Explorer

Seit dem 05.02.17
haben wir

124548 Klicks

auf diese Seiten erhalten

Truck Trial Nationencup2011 - 6. Lauf Finale bei der SteinExpo im Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden

01./02.09.2011

29./31.08.2011 Vorbereitung und Anreise
01.09.2011 1. Wertungstag des letzten Lauf zur Meisterschaft
02.09.2011 2. Wertungstag des letzten Lauf zur Meisterschaft

Vorbereitung und Anreise 29./31.08.2011

Nach dem erfolgreichen ersten Einsatz in der EM und der langen Heimfahrt durch die Nacht von Amstetten nach Bruchköbel, beschloss ich gleich am Montag Morgen den Mog wieder für den nächsten Einsatz, den Finallauf der Truck-Trial EM und des Nationencup im Hessischen Nieder-Ofleiden fertig zu machen.

Auf Grund der kurzen Entfernung für die Anreise, nur 100 km und der Erwartung wieder in einem Steinbruch zu fahren, beschloss ich wieder die alten Reifen, Fulda U7 zu verwenden und diese gleich zu montieren. Auch kontrollierte ich natürlich alle Öl Haushalte und den Kühlkreislauf. Bei der Durchsicht des Fahrzeug von unten fiel mir plötzlich erschreckend auf, dass eine Schraube der Getriebebefestigung zum Rahmenquerrohr fehlte und die beiden anderen Schrauben auch nicht sonderlich fest waren. Eine neue Schraube konnte ich glücklicherweise beim gut sortierte Fachhandel in Hanau erwerben und so den Mog wieder reparieren. Dann blieb noch der Punkt mit dem miserablem Leerlauf. Nach Lösen der Kraftstoffleitung am Tank konnte ich nun den Benzinfilter abschrauben ohne dass der Tank leer gesaugt wurde. In dem Filter waren ein paar Partikel aber das Netz war eigentlich sauber. Erschreckend jedoch war, dass sich in dem Filter eine ganze Bohrwendel von irgendeiner früheren Arbeit oder Modifikation befand. Diese konnte ich mit einer Pinzette entfernen ohne das Netzt zu beschädigen. Danach schraubte ich noch die insgesamt vier Leerlaufdüsen aus den beiden Vergasern. Aber auch hier konnte ich nicht wirklich eine grobe Verdreckung feststellen. Demzufolge war auch der Leerlauf nach der Montage nicht wirklich besser. Die kompletten Vergaser jetzt zu demontieren und zu reinigen war mir aber zu ungewiss. Einzig mit dem Anschlag für das Gasgestänge konnte ich den Leerlauf etwas anheben und so das Laufverhalten verbessern.

So gerüstet machte ich mich dann am Mittwoch Nachmittag auf die kurze Anreise nach Nieder-Ofleiden. Am späten Abend kam auch Georg als mein Beifahrer nach.

nach oben

Letzter Lauf zur Meisterschaft
1. Wertungstag 01.09.2011

Nach früh morgendlichem Nebel der allerdings bis zum eigentlichen Start in den Sektionen schnell der herrlichen Sonne wich, hatten wir eine tolle Veranstaltung bei eben herrlichstem Wetter an allen Tagen. Auf Grund der kurzen Entfernung war ab nachmittags auch Katharina vor Ort und konnte ein paar Fotos machen. Auch stand sie als Ersatzbeifahrerin zur Verfügung, weil Georg eventuell vorzeitig wegen anderer Verpflichtungen das Gelände verlassen musste. Ebenso kam Insa noch am Freitag nach der Uni schnell vorbei um gegeben falls als Beifahrerin zu fungieren.

Sowohl in unserer Fahrzeugklasse, der S1, als auch in der Fahrzeugklasse S2 hatten sich für diesen Wettkampf je ein weiterer Unimog gemeldet, die auch noch jeweils im Doppelstart fahren wollten. Somit war nun endlich für beide Fahrzeugklassen die Grundbedingung für ein Ausspielen des Meistertitels im Nationcup 2011, mindestens drei Teilnehmer pro Klasse, gegeben.

Unsere erste Sektion, zur Hälfte ein Hügel aus gewachsenem Boden und zur andern Hälfte ein Geröllfeld, gingen wir etwas zu zaghaft und vorsichtig an. Dazu kam der nach wie vor schlecht laufende Leerlauf. Dadurch schafften wir ein Tor garnicht und rissen auch noch weitere Torstangen. Im Vergleich zu unseren Konkurrenten lagen wir somit Punktemäßig gleich hinten wie sich bei der späteren Auswertung der Tabelle zeigte.

Die zweite Tagessektion meisterten wir dann zwar auch mit einem ausgelassenem Tor und nur einem einzigen Richtungswechsel optimal. Das ausgelassene Tor wurde nur von den Prototypen gefahren.

Von da an lief es an diesem ersten Tag immer besser. Mittags stellte ich als "Workaround" nochmals den Anschlag für das Gasgestänge etwas anders ein, so dass der Motor mit ca 1400 U/min im "Standgas" lief. Damit konnte ich dann endlich auch langsam ohne weiteres Gas geben in den Sektionen fahren und vor allem starb der Motor beim Treten der Kupplung nicht mehr ab. Auch den in der 1. Sektion wieder aus einander gezogenen Auspuff konnte ich wieder zusammenstecken und fixieren.

In der letzten Sektion des ersten Wettkampftages glückte uns bei einem Tor, welches auf einem Kamm eines Hügels gesteckt war, dem ein schmales Tal und ein weiterer Hügel folgte als bis dahin einzigem Team der kleinen Klassen dieses vorwärts ohne Fahrtrichtungswechsel und ohne berühren zu passieren. So wie das Tor gesteckt war musste man, wenn man es gerade anfuhr unweigerlich mit der Stoßtange Vierkant in den nach folgenden Hügel fahren. Wir fuhren das Tor aber leicht schräg an und kamen nur mit der linken Seite der Stoßtange an den Hügel. So konnten wir und dann mit stark nach links eingeschlagener Vorderachse an dem Hügel hoch drücken und das Tor durchfahren.

IMG_5902.JPG

Der rechnerische Vorsprung des anderen Team schmolz war aber zum Ende des ersten Wettkampftages noch vorhanden. Wir lagen knapp dahinter auf dem zweiten Platz.

alle Bilder vom 1. Wertungstag

nach oben

2. Wertungstag 02.09.2011

Am zweiten Wettkampftag mussten wir noch zwei Sektionen in den ursprünglichen Startgruppen fahren bevor dann ab mittags in den Fahrzeugklassen gestartet wurde. Beide Sektionen gelangen uns gut, besonders in der letzten Sektion erreichten wir mit nur 12 Fehlerpunkten ein sehr gutes Ergebnis. Auch mieden wir in der vorletzten Sektion ein Schlammloch und konnten so im Gegensatz zu vielen anderen Teams diese Sektion ohne Abbruch und Baggereinsatz zu Ende fahren. Zu Beginn des Fahrens in den Fahrzeugklassen lagen wir nun nur mit einem Hauch dünnen Abstand auf dem zweiten Platz.

IMG_5955.JPG IMG_6029.JPG IMG_6095.JPG

Die erste Sektion am Nachmittag gelang uns dann auch sehr gut, besonders ein kniffliges Tor am Steilhang gelang uns lediglich mit einem Berührer, unsere Konkurrentin brach diese Stange. Dadurch lagen wir nun erstmalig vorne mit wenigen Punkten.

IMG_6172.JPG

Aber in der nächsten Sektion verließ mich der Mut. Hier waren zwei Abwärtstore so an eine Steilkante gesteckt, dass ich mich nicht traute dort hinab zu fahren. Es ging fast 5m quasi senkrecht nach unten. Die anderen Teams der EM-Wertung und auch unsere erfahrene Mitbewerberin trauten sich da mehr und meisterten dies Tore. Mir aber war das Risiko hier zu groß und mir fehlt da noch die Erfahrung der anderen Teams. Somit war im Prinzip damit die Vormachtstellung des anderen Teams mit gut über 100 Punkten Vorsprung zu Recht gefestigt.

Die letzte Sektion des Wettkampfs war wieder die selbe Sektion wie unsere erste am Vortag. Jetzt waren allerdings die Tore umgesteckt. Zwei Tore waren so gesteckt, dass sich das Fahrzeug zwangsläufig der Kippgrenze nähern musste. Bei dem einen Tor konnte man allerdings das Fahrzeug in der Kippbewegung nach unten Rollen lassen. Wir rissen dabei die eine Torstange. Das andere Tor gingen rückwärts an in dem wir bewusst zunächst nur mit einem Hinterrad das Tor passierten. Die Vorderachse konnten wir dann im letzten Moment noch komplett durch das Tor führen, so dass wir auch hier nur die gerissene Torstange verbucht bekamen. Bei einem weiteren Tor mussten wir eine steile Steinkante hochfahren. Dies meisterten wir ähnlich wie am Vortag durch schräges Anfahren so dass wir das eingeschlagene Vorderrad bis an die Kante bringen konnten und so genügend Druck zum Hochklettern aufbauen konnten.

Aber auch unsere Mitbewerberin fuhr in dieser Sektion hervorragend und baut den Vorsprung noch etwas aus. Wir waren und sind aber mit unserer Leistung und diesem 2. Platz bei dem letzten Wettkampf hoch zu frieden zumal im Vergleich zu den in der EM startenden Fahrzeugen der Klasse S1 wir sogar auf Platz 4 von sechs (bzw sieben) gekommen wären.

alle Bilder vom 2. Wertungstag

nach oben

Die Berichte zu den einzelnen Läufen, an denen wir aktiv teilgenommen haben, sind über die nachfolgenden Verknüpfungen erreichbar:

14./15.05.2011 1. Lauf im Hartsteinwerk Oberndorf bei Kitzbühel
16./17.07.2011 3. Lauf in der Sandgrube Karlsfeld-Abtsdorf bei der Lutherstadt Wittenberg
27./28.08.2011 5. Lauf Gelände Schirmbrand bei Amstetten Mauer, Niederösterreich
02.09.2011 Unser Ergebnis aus der Truck-Trial-Saison 2011

nach oben