TEAM-FAHLBUSCH.DE
Version 2.7
Copyright 2011 - 2019
Logo

Freizeitaktivitäten von Katharina & Jürgen Fahlbusch
TeamPage
- MogPage Werkstatt 2011 -

Kontakt: Jürgen Fahlbusch - admin@team-fahlbusch.de

Site-Explorer

 (-) TeamPage   (-) MogPage    (-) Werkstatt     (-) 2011         110702_Dachmontage         110719_Instandsetzungen         110730_E-Kompressor         111008_KompressorAlt         111015_ScheibenwischerInst         111031_KupplungsAusbau         111120_Drehstromlichtmaschine         111126_Abtransport         111217_HinterachsDichtring         111231_Bremsanlage

Galerie-Explorer Video-Explorer

Seit dem 05.02.17
haben wir

124530 Klicks

auf diese Seiten erhalten

E-Kompressor Montage

Der über einen Keilriemen direkt vom Motor angetriebene Kompressor macht mir schon eine ganze Weile Sorgen. Der verwendete Kompressor bzw die Riemenscheibenkombination ist nicht für die möglichen Drehzahlen des Motor abgestimmt. Bereits bei einer Motordrehzahl von etwa 3000 U/min erreichte der Kompressor seine vorgesehene Höchstdrehzahl. Im Einsatz der Vorbesitzer spielte dies eine untergeordnete Rolle, da diese den Mog nicht auch zum normalen Fahren und Reisen benutzten. So stellte ich aber schon eine Weile einen relativ hohen Ölverbrauch und harte metallische Laufgeräusche fest. Bei den letzten Wettkämpfen sprang des öfteren der Keilriemen ab und wurde sogar zuletzt zerrissen. Bei dem letzten Lauf der Truck-Trial-Meisterschaft stellte ich dann fest, dass auch die Befestigung des Kompressorhalters am Rahmen nicht mehr in Ordnung ist, das Gewinde der vorderen Befrestigungsschraube im Rahmen dreht durch.

Daher beschloss ich nun endgültig einen E-Kompressor anstelle des mechanischen Kompressor zu verwenden. Dies ist möglich weil der Mog die Druckluft ausschließlich zum Schalten der Differenzialsperren und zum Füllen der Reifen benötigt.

Meine Wahl viel auf ein Produkt der Firma Viair, den Typ 450 C IG 24V. Dieser Kompressor ist zum einen für 24V ausgelegt, was bei meinem Mog wichtig ist, zum andern hat es im Gegensatz zu den meisten anderen Typen 100% Dutycycle. Die Leistung von bis zu 50l/min reicht für die Zwecke bei meinem Mog völlig aus.

Der Kompressor ist an der Vorderkante der Ladefläche hinter dem Fahrersitz und neben dem Auspuff untergebracht. Da der Kompressor völlig gekapselt ist, ist dieser Anbringungsort kein Problem. Der seperate Luftfilter ist erstmal an der Oberkante der linken Sponsorentafel angebracht.

Die Druckluft gelangt zunächst über ein Rückschlagventil zu einem T-Stück, an dessem mittleren Abgang ein Druckschalter angeschlossen ist. Dieser schaltet bei etwa 4 Bar indem System ab und bei etwa 2,5 Bar wieder ein, was für die gewünschte Einsatzart ausreichend ist.

Von dem T-Stück geht es dann über flexibles Nylonrohr vorläufig zu einem eigentlichen Druckluftgerätestecker, der in den Reifenfüllanschluß der ursprünglichen Anlage eingesteckt wird. Um auch weiterhin Reifenfüllen zu können, habe ich auch hier für noch einen T-Adapter gebaut.

Vorteil dieser Methode ist, dass ich die ursprüngliche Anlage erstmal noch nicht antasten muss sondern erstmal erproben kann ob die E-Lösung ausreicht.

Elektrisch ist der Kompressor über ein Relais an die 24V angeschlossen. Gesteuert wird das Relais über den Druckschalter und einen zusätzlichen Zugschalter im Führerhaus. Das Relais schaltet wenn es über den Schalter auf Masse gezogen wird. In dem Zuge der elektrischen Anschlusses habe ich ebenfalls die Ansteuerung der elektrischen Kühler-Lüfter überarbeitet und beide Relais in einem Aufputz-Anschlusskasten untergebracht.

CIMG1270.JPG

alle Bilder

nach oben