TEAM-FAHLBUSCH.DE
Version 2.7
Copyright 2011 - 2019
Logo

Freizeitaktivitäten von Katharina & Jürgen Fahlbusch
TeamPage
- MogPage Werkstatt 2011 -

Kontakt: Jürgen Fahlbusch - admin@team-fahlbusch.de

Site-Explorer

 (-) TeamPage   (-) MogPage    (-) Werkstatt     (-) 2011         110702_Dachmontage         110719_Instandsetzungen         110730_E-Kompressor         111008_KompressorAlt         111015_ScheibenwischerInst         111031_KupplungsAusbau         111120_Drehstromlichtmaschine         111126_Abtransport         111217_HinterachsDichtring         111231_Bremsanlage

Galerie-Explorer Video-Explorer

Seit dem 05.02.17
haben wir

124483 Klicks

auf diese Seiten erhalten

Überholung der Bremsanlage

Nach dem Abladen des mit Kupplungsschaden liegen gebliebenen TrialMog konnte ich in der hinteren rechten Felge ein paar Tropfen einer unbekannten Flüssigkeit feststellen.

CIMG1601.JPG

Bei dem Öffnen der hinteren rechten Bremstrommel zum Tausch des Dichtrings zwischen Vorgelege und Hinterachse viel auf dass auch in der Bremstrommel an der untersten Stelle eine ganz geringe Spur dieser Flüssigkeit fest zu stellen war.

Ich konnte allerdings nicht eindeutig die Quelle, Bremsflüssigkeit oder Öl aus dem Vorgelege, identifizieren.

Deswegen spannte ich einen stabilen Spanngurt um die Bremsbacken, die glücklicherweise keine Spur der Flüssigkeit aufwiesen, und betätigte kräftig die Bremse. Anschließend konnte ich nun eindeutig sehen, dass dabei ein Tropfen Bremsflüssigkeit an der Staubmanschette des Radbremszylinders austrat und sich auf dem Spanngurt sammelte.

CIMG1862.JPG

Damit war die nächste Baustelle klar, der Radbremszylinder gehört ausgetauscht oder repariert. Ich beschloss ohne Kompromisse gleich alle vier Radbremszylinder gegen neue zu tauschen.

Beim Lösen der Bremsleitung von dem Radbremszylinder viel zusätzlich auf, dass praktisch keine Bremsflüssigkeit aus der Leitung tropfte, so dass ich zu dem Schluss kam, das auch die flexiblen Gummibremsschläuche über die Jahre zugequollen sein können. Auch hier beschloss ich alle vier Bremsschläuche gegen neue zu tauschen.

So wurden also an allen vier Rädern die Radbremszylinder gewechselt und dabei auch die Bremsmechanik einmal auseinandergebaut, gereinigt, kontrolliert und wieder zusammen gebaut.

CIMG1920.JPG CIMG1923.JPG

Zum Wechseln der Bremsschläuche mussten auch die Stahlbremsleitung am vorderen Schubrohr und vom Verteiler im Rahmen zum hinteren Schubrohr erneuert werden weil sich die Verschraubungen nicht gewaltfrei öffnen ließen.

CIMG1932.JPG

Das Aufschneiden der Bremsschläuche bestätigte dann auch eindrucksvoll meine oben geäußerte Vermutung.

CIMG1934.JPG

Bei Hobbywerkstatt wird meist und wurde von mir bisher auch die 2-Mann Methode zum Befüllen und entlüften der Bremsanlage angewandt. Einer pumpt mit dem Bremspedal und ein anderer entlüftet an den Rafbremszylindern.

Alleine ist diese Methode nicht anwendbar, auch ist sie relativ mühsam, vor allem wenn die Bremsanlage komplett neu befüllt werden muss.

Daher habe ich mir selbst ein Überdruck Bremsbefüll- und Entlüftungsgerät ähnlich den professionellen Geräten geschaffen. Zutaten ein alter Fahrradschlauch, ein zweiter Deckel für den Bremsflüssigkeitsbehälter vom Schrott, ein Stück Schlauch und eine Gartengiftspritze aus dem Baumarkt.

CIMG1935.JPG

Der Spritzenbehälter wurde mit 1,5l frischer Bremsflüssigkeit befüllt und dann mit etwas Überdruck beaufschlagt. Nun brauchten nur noch reih um die Entlüftungsventile geöffnet werden und solange Bremsflüssigkeit heraus gelassen werden, bis nur noch klare Blasen freie Flüssigkeit kam.

CIMG1937.JPG

alle Bilder

nach oben