TEAM-FAHLBUSCH.DE
Version 2.7
Copyright 2011 - 2019
Logo

Freizeitaktivitäten von Katharina & Jürgen Fahlbusch
TeamPage
- MogPage Werkstatt 2012 -

Kontakt: Jürgen Fahlbusch - admin@team-fahlbusch.de

Site-Explorer

 (-) TeamPage   (-) MogPage    (-) Werkstatt     (-) 2012         120218_Motorrevision         120225_KabinenInstandsetzung         120318_ElektrischeAnlage         120325_Motorinbetriebnahme         120331_Gurthalterung         120406_Federbock         120407_Probefahrt         120415_Kuehlanlage         120506_Kupplungswechsel         120513_UmfallInstandsetzung         120917_Vorderachse         121013_Getriebeschaltplatte         121103_Vorderachsdifferenzial

Galerie-Explorer Video-Explorer

Seit dem 05.02.17
haben wir

124568 Klicks

auf diese Seiten erhalten

Ausbau des Vorderachs Differenzial

Wie bereits in dem Bericht zum Tausch der Vorderachse zu lesen war, hatten wir Probleme bei der ursprünglichen Vorderachse mit dem Einlegen der Differenzialsperre. Besonders in den Vorwärtsgängen funktionierte die Sperre unter Last nicht mehr.

Heute nun war Gelegenheit, das Differenzial aus der alten Achse zu demontieren und den Schaden zu begutachten. Hierzu müssen zunächst die Spurstange und der Lenkungsdämpfer abgebaut werden. Danach kann das Achsantriebsgehäuse von dem Achskörper abgeschraubt werden, die unterschiedlichen Schrauben müssen dabei beachtet werden. Auch müssen die beiden Passstifte komplett aus dem Antriebsgehäuse in den Achskörper geschlagen werden. Danach kann das Antriebsgehäuse maximal 1cm abgehoben werden um es anschließend ziemlich genau um 90° nach links gegen den Uhrzeigersinn zudrehen. Wird das Antriebsgehäuse hierbei bereits um mehr als den genannten Zentimeter gehoben, lässt es sich schon nicht mehr drehen. Ist die Drehung um 90° erfolgt kann aber das Antriebsgehäuse mit Differenzial leicht abgezogen werden.

CIMG3289.JPG Nach der Demontage offenbarte sich der bereits vermutete Schaden an der Sperren Mechanik. Die Flanken der Klauenkupplung sind stark abgenutzt. Durch die nicht mehr senkrechten Flanken kommt eine ausdrückende Kraft auf den Betätigungshebel. Leider ist nicht nur die lose Schaltklaue betroffen sondern auch das Gegenstück an dem eigentlichen Differenzialgehäuse. An diesem jedoch befinden sich eingeschlagene Zahlen, die daraufhin deuten, dass im besten Fall beide Gehäuseteile gewechselt werden müssten und im schlechteren Fall sogar das komplette Innenleben des Differenzials. Ob es eine andere technisch sinnvolle und wirtschaftliche Methode als das Wechseln der kompletten Teile gibt ist mir im Moment nicht bekannt. Hierüber und über die Verfügbarkeit von Ersatzteilen muss ich nun recherchieren.

alle Bilder

nach oben